Kiddos 2007 (tm) ohne Altersbeschränkung und jetzt mit einer extraportion flaming




So, dies ist es nun, mein erstes Blog. Ich fang ganz spontan mal nicht an mit sowas wie " Wir werden alle sterben!! echt jez!! ", " Warum ich WOW so toll finde und kein echtes Leben hab" oder irgendwas möchtegern meldodramatisches, was gleich am Anfang die Spannung raubt und ein klein wenig den Eindruck macht, als wäre man noch im Vorpubatären Alter. Wo wir eigentlich beim Thema wären, aber bevor ich anfang zu lästern erst noch ein paar ernste Worte zu diesem Blog.

Der Name Mind Asylum ist mir spontan eingefallen und kann vielfach interpretiert werden. Ganz allgeimein soll es ein Zufluchtsort meiner Gedanken sein, wo ich alles Aufschreiben kann, was so passiert, mich stört, oder was sonst so passiert und einfach dokumentiert werden muss. Aber ohne weitere große Ausschweifungen wieder zum Thema.

So, nun wieder zum ablästern muahaha ^^. Wie der Titel schon sagt, möchte ich mich heute mal mit den sogenannten "Kiddos" beschäftigen. Doch was genau zeichnet so einen Kiddo aus? Zum einen natürlich die Gewohnheit zum Dauereingeschnapptsein ( omg was n Unwort ). In Fachkreisen auch als flamen bekannt. Nur leider hat dies weder mit Grillabenden noch mit Münz- Mallorca zu tun. Es bedeutet schlicht und einfach andere beleidigen, nur weil man z.B. nicht verlieren kann. (worauf ich mich beziehen werde)

Welchen Sinn hat dies?

Nach Jahre langer Forschung kam ich zu dem Entschluss, dass es ein psychisches Kriegsmittel ist, in der Art: Wenn ich schon verloren hab, dann sollst du nicht gewinnen, darum mach ich dich runter, so gut es geht. Zu ertragen wäre dass, wenn der Gewinner einen damit aufzieht, dass er tausendfünhundertdrölfzigmal besser ist, als man selbst und man seine Klappe zu halten hat, weil man gepwned wurde. (Welches ein weiteres Beispeil eines Kiddos wäre).


Ein gutes Beispeil hierzu fällt mir dazu spontan ein, wenn ich an dass Pc-Game Pro Evolution Soccer 6 denke (online). Der Gegner hat schon von Anfang der Partie an den Finger über alt f4 zucken, wie der Präsident der USA über dem roten Knopf der Atombombe (Beispeil ganz unvoreingenommen aus Filmvorlagen entnommen ;-) ). Aufgrund dieser Einschränkung der Bewegungsfreiheit wundert er sich nun, dass er kein Tor erzielt, schlimmer noch, der Gegner die Frechheit besitzt selbst welche schiesst. Da bleibt nur ein Ausweg, die über alt f4 verkrampften Finger so schnell wie möglich auf die platzierten Tasten zu dreschen und somit auf keinen Fall als guter Verlierer dazustehen. Pech hat dann jedes Haus/Geschwistier dass nun für den Frust hinhalten muss. Nun ja, dass wäre wohl eher das kleinere Übel. Weit schlimmer sind diejenigen, welche an der Front bleiben, um so gut es geht auszuteilen. Dabei wird der volle Sprachgebrauch benutzt, der sich über millionen Jahre entwickelte: "huso!", "huso" und bei gebildeteren auch " SCHEI? HURENSOHHN!!111!! ". Einfallsreicher wirds jedoch auf internationaler Ebene. Statt sob (son of a bitch) wird man gleich "fucking nazi" oder ähnliches genannt. (Was übrigend oft das einzige ist, was solche Leute über Deutschland wissen. Solche denken doch Schiller wär die neue Perrücke von Britney Spears).

Zusammengefasst, was macht also ein Kiddo aus?

Im Grunde ist es einfach nur ein Mensch, der sich sehr kindisch verhält, andere Menschen sofort bei Missgunst verbal oder auf andere weise angreift und ein dickes Ego hat (damit könnte man oft n ganzes Stadion füllen). Zu Beachten sei hierbei, dass, wie oft aufgrund des Namens fälschlicherweise angenommen das Alter (logischerweise) keine Rolle spielt.

Hierbei sollte man in 2 Kategorien unterteilen:

Kiddo:
Dieser Mensch wurde so geboren. Ihn bringt alles sofort auf die Palme und er lässt es seine Umwelt auch spüren. Hierbei schreckt er nicht zurück sein komplettes Ensemble an Schimpfwörtern zu gebrauchen, welches nebenbei genannt laut neuester Studien um ein 10faches größer ist als die Auswahl der restl. Worte, was jedoch durch die größe seines Hirns (siehe Bild, Maßstab 1:1) festgelegt ist. Ein solcher Mensch lässt sich jedoch anhand des Egos und Wortwahl relativ leicht enttarnen. (und vermeiden ) Für ihn ist der Gedanke ans Verlieren schon eine Kriegserklärung an den Gegner.


no brain

Gelegenheits Kiddo:
Die Abgeschwächte Variante. Hierbei ist nicht das Kiddo Gen für das extrem angefressene Verhalten zuständig, wie oben. Gelegenheits Kiddos sind Menschen wie du und ich, denen einfach mal die Hutschnur platzt, weil sie ihren Frust nicht mehr länger aufstauen können. Diese Kiddos lassen sich nicht so leicht enttarnen, weil sie sich erst nach einiger Zeit des zockens zu erkennen geben (jaaa, das heisst zocken, nicht daddeln..... wer net sowas daddeln? Bestimmt Menschen, die ihre Pudel pink färben.... ich mein, wenn n kumpel sagt...... ich bin am daddeln..., da denkt man doch der macht grad extrem von der palme wedeln. Männer, dass heisst bei uns zocken! )

......Wo wär ich noch gleich? O_o

Ach ja, Gelegenheitskiddos. Bei der Gelegenheit möchte ich gestehen:

"Ja, auch ich war mal ein gelegenheits kiddo"

Bevor nun mein email acc. zugebombt wird mit "omg nub" möchte ich ebenso bekannt geben, dass nach meiner 3 wöchigen Reha ich auf dem Weg der Besserung bin.

Denn:
Es ist ein viel besseres Gefühl zu Wissen, auch wenn ich verloren habe, als guter Verlierer mache ich mich selbst zum Gewinner. Ist man jedoch der Gewinner, sollte man es mit seinem Jubel nicht übertreiben und andere aufziehen, somit ist man keinen deut besser als ein schlechter Verlierer.
Ausserdem ist es echt lustig mit anzusehen, wie sich hardcore kiddos einen aus der Seele flamen und es nicht schaffen.

Wenn man jedoch kurz davor ist dem Kiddo in sich zu ergeben, immer dran denken "Wuuzaaaa"^^

So, dass war es nun, mein erster Blog Eintrag. Bin mal gespannt, was sich sonst noch so ergibt.
Dem ist nur noch anzufügen:

Viel Spaß beim daddeln und lasst euch nicht von der Kiddo Wanze beissen.

euer Mind Master

29.4.07 18:20

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen